Er hatte es satt, sich im üblichen Gym mit einem Vertrag auf lange Zeit zu verpflichten. So kam Adrian über das Bootcamp schlussendlich zum CrossFit. Was sich anfangs als zäh gestaltete wurde schlussendlich zur Leidenschaft.

Im Bootcamp fing für Adrian alles an. Er wurde fitter und fand wieder Freude am Sport. Nach einiger Zeit wurde ihm jedoch bewusst, dass ihm alleine das Training nur mit dem eigenen Körpergewicht nicht ausreichte – so wechselte er vom Bootcamp zum CrossFit.

Die Gruppendynamik und der Fakt, dass auch Anfänger dank der Scaled-Versionen mitmachen können motivierten ihn. Trotzdem war der Start etwas holprig: Die Techniken sassen noch nicht ganz und auch Einschränkungen in der Beweglichkeit erschwerten es ihm, einige Übungen richtig auszuführen. Die anfängliche Motivation verschwand wieder und aufgrund von kleineren Verletzungen musste er immer wieder Pausen einlegen – weshalb auch der Progress vorerst ausblieb.

Gut Ding will Weile haben
Im Herbst 2016 nahm die Erfolgsstory dann aber doch seinen Lauf: Er begann im Open Gym selbstständig an seinen Skills und Schwächen zu arbeiten. Bei Schlafstörungen auch mal nachts um 2 – dem 24/7 Open-Gym sei Dank ;) Er traute sich an immer mehr Übungen heran, verbesserte seine Technik und Mobilität. Dies motivierte ihn dazu, wieder vermehrt in den Klassen mitzumachen. Seine Fortschritte blieben auch bei den Coaches nicht ganz unbemerkt. Vor allem Beau motivierte Adrian dazu, weiter an sich zu arbeiten und an seine Grenzen zu gehen. 

 


Erfolg auf ganzer Linie
Adrian ist das beste Beispiel dafür, dass man sich von Rückschlägen nicht unterkriegen lassen sollte: Trotz anfänglicher Schwierigkeiten fühlt er sich nun besser denn je – unddie Fortschritte machen sich nicht nur im Training bemerkbar. Auch im Alltag fühlt er sich fitter, hat eine bessere Körperhaltung, mehr Energie und sieht im Spiegel viele Veränderungen. Well done, Adrian – wir sind stolz auf dich!

 

Adrian bei den Opens während 17.2

2 Comments